Dick und Hängebrüste …

Zu viel Salz gegessen?

Zu viel Salz gegessen?

… und nun bekomme ich 40 NIS von der Janne – wir haben nämlich gestern Abend im Kino um die Überschrift dieses Blogeintrags gewettet. Ja, wir waren im Kino – denn die Reise durch Mittelerde mag im Studiensaal beendet sein, auf Großleinwand geht sie dank der Verfilmung vom Kleinen Hobbit aber doch weiter.

Neben dem Kino war mein persönlicher Wochenhöhepunkt vermutlich die Exkursion ins Israel-Museum. Großartig! Ich will da wieder hin. Bald.

Das antike Jerusalem zur Zeit des herodianischen Tempels

Das antike Jerusalem zur Zeit des herodianischen Tempels

Dieses riesige Modell des antiken Jerusalems hat mich total fasziniert. Erst Anfang der Woche hatten wir ein Referat gehört über den herodianischen Tempel und nun sieht man das riesige Ding mal vor einem stehen im Vergleich zur Stadt. Irre, oder?

Während der Vormittag der Archäologie gewidmet war:

So in etwa dürften die Weinpötte auf der Hochzeit von Kanaan ausgesehen haben

So in etwa dürften die Weinpötte auf der Hochzeit von Kanaan ausgesehen haben

Was man hier sieht sind die Überreste eines Fersenknochens, der mit einem Nagel durchbohrt wurde - Kreuzigungsszene.

Was man hier sieht sind die Überreste eines Fersenknochens, der mit einem Nagel durchbohrt wurde – Kreuzigungsszene.

– und auch das war spannend, sahen wir doch nun viele „Originale“, von denen wir sonst immer nur gehört oder an den Fundorten Repliken gesehen hatten – gab es am Nachmittag noch eine freiwillige Führung durch die Abteilungen der modernen israelischen Kunst. Da wurde der Zusammenhang von Kunst, Ideologie und Politik mitunter ganz, ganz deutlich…

Der Fotograf Adi Nes setzte das Gemälde des letzten Abendmahls neu in Szene - mit israelischen Soldaten.

Der Fotograf Adi Nes setzte das Gemälde des letzten Abendmahls neu in Szene – mit israelischen Soldaten.

"He is approaching; he must come - the new Hebrew... Proudly and strongly will he stride, like the ancient Hebrew; mighty, with lofty brow and thick mane; the glory of the victory of man." (Yaakov Kahan) - Dieses Zitat steht an der Wand geschrieben.

„He is approaching; he must come – the new Hebrew… Proudly and strongly will he stride, like the ancient Hebrew; mighty, with lofty brow and thick mane; the glory of the victory of man.“ (Yaakov Kahan) – Dieses Zitat steht an der Wand geschrieben.

Mir hat es jedenfalls sehr gut gefallen, nach langer Zeit Archäologie-Vollprogramm nun auch noch einmal ein Museum von anderer Seite her betrachten zu dürfen. Denn bei der ganzen Archäologie tauchen manchmal nicht ganz ernstzunehmende Dinge auf…

Mitunter stößt man auf eine antike Gugelhupfform - das Backrezept ist allerdings verloren gegangen, vermutlich im jüdischen Krieg.

Mitunter stößt man auf eine antike Gugelhupfform – das Backrezept ist allerdings verloren gegangen, vermutlich im jüdischen Krieg.

Die szenische Darstellung des Sündenfalls des Studienjahrs - ganz deutlich zu sehen: Studienpräfekt und Studienjährler beißen gemeinsam vom Apfel ab!

Die szenische Darstellung des Sündenfalls des Studienjahrs – ganz deutlich zu sehen: Studienpräfekt und Studienjährler beißen gemeinsam vom Apfel ab!

Ein spannender Fund aus der Eisenzeit II C - vermutlich aus Mesopotamien - ein Fußbodenbelag? Eine Wandvertäfelung? Oder gar etwas ganz anderes?

Ein spannender Fund aus der Eisenzeit II C – vermutlich aus Mesopotamien – ein Fußbodenbelag? Eine Wandvertäfelung? Oder gar etwas ganz anderes?

Die biblische Erzählung von den Hl. Drei Königen hat ein ägyptisches Pendant (wenngleich mit kleinen literarischen Abweichungen), belegt auf einem Fußbodenmosaik.

Die biblische Erzählung von den Hl. Drei Königen hat ein ägyptisches Pendant (wenngleich mit kleinen literarischen Abweichungen), belegt auf einem Fußbodenmosaik.

Ein faszinierender Fund: Wir datiert auf 325 v. Chr., genaue Bedeutung bis heute nicht ganz klar. Bei Interesse verweise ich gerne auf entsprechende Forschungsliteratur.

Ein faszinierender Fund: Wird datiert auf 325 v. Chr., genaue Bedeutung bis heute nicht ganz klar. Bei Interesse verweise ich gerne auf entsprechende Forschungsliteratur.

ohne Worte

ohne Worte

In nächster Zeit werden die Blogeintrage wohl etwas kürzer, denn ich habe irre viel zu tun und bald kommt auch schon die liebe Franca zu Besuch 🙂 🙂 🙂

Fazit zum gestrigen Abend:

– Über jeweils eine Stunde Fußweg zum Kino hin und wieder zurück habe ich auch noch nicht erlebt.

– Cola macht dick und zu viel Salz macht Hängebrüste.

– Wenn man mir im Film die Sprache der Elben lediglich mit Ivrit-Untertiteln übersetzt, dann verstehe ich nur Elbisch.

– Janne: „Salziges Popcorn schmeckt gar nicht so schlimm. Das ist nicht so süß!“

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s